Skip to main content

Nano Aquarium

Wer kennt nicht das Gefühl, staunend mit großen Augen vor einem Aquarium zu stehen und mit der Nasenspitze an der Scheibe den Fischen, Garnelen oder Krebsen zuzuschauen. Dadurch entsteht ein Befinden von Versunkenheit und Ruhe. Ein schönes gepflegtes Aquarium ist faszinierend und übt eine wohltuende Ruhe auf seine Betrachter aus. Aquarien sind in unterschiedlichen Formen und Größen erhältlich. Es gibt die bewährten rechteckigen Becken, aber auch andere Ausführungen, wie zum Beispiel Eckaquarien. Daneben hat die zunehmende Freude an der Aquaristik einen starken Boom vor allem bei kleineren Aquarien ausgelöst.

Was ist ein Nano Aquarium?

Die Bezeichnung „Nano“ kommt aus dem Griechischen und wurde von dem Wort „Nanos“ abgeleitet. „Nanos“ bedeutet in etwa „Zwerg“ oder „klein“ beziehungsweise „winzig“. Ein Nano Aquarium steht daher für ein sehr kleines Aquarium. Verwendet wird auch der Begriff „Nano Cube“, welcher Aquarien mit Standardabmessungen aber auch Modelle, mit rechteckigen Formen umfasst. Diese gibt es in den Abmessungen 30 x 20 x 20 cm beziehungsweise 40 x 25 x 25 cm oder 50 x 30 x 30 cm. Ein Nano Aquarium umfasst ein Volumen von etwa 10 bis 60 Liter Wasser. Bei diesen Modellen sind neben den Abmaßen auch Filter, Beleuchtungen und die Pflanzen kleiner. Zudem sollten auch die im Aquarium lebenden Tiere der Größe „nano“ entsprechen.

Im Gegensatz zu großen Aquarien haben Nano Modelle einen ganz besonderen Zauber, weil sie es schaffen, bei richtiger Gestaltung ein winziges Stück Unterwasserwelt darzustellen. Nutzer sollten jedoch vorher beachten, dass die Lebewesen mit dem kleinen begrenzten Raum zurechtkommen müssen, weshalb viele Besitzer ihr Aquarium mit Weich- oder Schalentieren bestücken. Hinzu kommt, dass auch bei einem kleinen Aquarium die richtige Technik vorhanden sein muss. Filter, Licht und Wassertemperatur müssen richtig eingestellt sein, damit Pflanzen und Tiere sich in einem Nano Aquarium wohlfühlen.

Nano Aquarium Eigenschaften

Ein Nano Aquarium nimmt nur sehr wenig Platz in Anspruch und kann aufgrund seines geringen Gewichtes nahezu überall aufgestellt werden. Ebenfalls macht es weniger Arbeit als ein großes Aquarium und ist günstiger in der Anschaffung. Außerdem sind die laufenden Kosten für Energie und Wasser sowie den regulären Betrieb nicht so hoch, wie bei einem großen Aquarium. Dennoch muss der Nutzer sich auch um ein kleines Aquarium regelmäßig kümmern. Nachteil ist, dass durch die geringe Größe die Besatzmöglichkeiten sehr begrenzt sind. Ebenfalls kann die Wasserqualität aufgrund der geringeren Menge schnell leiden, sodass Nutzer das Wasser ständig im Auge haben müssen.

Jedoch kein ein Nano Aquarium genauso eingerichtet werden, wie ein großes Modell. Allerdings können aufgrund des begrenzten Platzes nur kleinere Dekogegenstände und wenige Pflanzen verwendet werden.

Dennerle 5904 NanoCube 20 Liter

29,99 €

inkl. 19% MwSt.
DetailsZum Aquarium
Dennerle 5093 NanoCube 10 Liter

37,62 €

inkl. 19% MwSt.
DetailsZum Aquarium
Fluval 15392 Nanoaquarium Edge II, 43L, weiß

179,90 €

inkl. 19% MwSt.
DetailsZum Aquarium
Dennerle 5906 NanoCube Complete+ 30 Liter

109,94 €

inkl. 19% MwSt.
DetailsZum Aquarium

Nano Aquarium – Zeitaufwand und Standort

Jeder, der sich Fische, Krebse, Garnelen oder Schnecken zulegen will, muss beachten, dass er eine Verantwortung gegenüber Tieren übernimmt, die eine dauerhafte Aufmerksamkeit benötigen. Ebenfalls kann eine anfängliche Begeisterung schon nach wenigen Wochen nachlassen, sodass den Tieren weniger Aufmerksamkeit gewidmet wird und die Gefahr besteht, dass sie nach und nach eingehen. Ein Nano Aquarium braucht nur wenig, dafür aber regelmäßige Pflege. Täglich sollten etwa fünfzehn Minuten für die Fütterung der Tiere und kleinere Arbeiten eingeplant werden.

Ein Nano Aquarium sollte keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, weil dadurch die Scheiben veralgen und im Sommer eine Überhitzung des Aquariums vorkommen kann. Sinnvoll ist – bei entsprechender Beleuchtungstechnik – die Aufstellung in einer dunkleren Ecke eines Zimmers.

Besatz eines Nano Aquariums

Unter „Besatz“ versteht man die Tiere, die in ein Nano Becken hineinkommen. Hier besteht die Gefahr, dass die Tiere nach einer gewissen Zeit sterben, was dann auf fehlerhaften Besatz zurückzuführen ist. Alle Fische, Krebse oder Garnelen sollten möglichst aus derselben Region stammen, wo sie in freier Wildbahn ebenfalls miteinander harmonieren. Ebenfalls sollten die Wasserverhältnisse (pH-Wert und Härtegrad) sowie Temperatur und die Pflanzen im Becken aufeinander abgestimmt sein.

Für ein Nano Aquarium eignen sich nur wenige Fische. Panzerwelse, Guppys oder Neons passen nicht in ein kleines Aquarium, weil diese Fischarten mehr Raum benötigen und sich nicht mit anderen Fischen vertragen.

Möglich ist die Haltung des Kampffischs, der jedoch nur alleine gehalten werden kann. Alle anderen Tiere werden vom Kampffisch getötet und führen Stress und Krankheiten hervor. Ein Kampffisch kann in Verbindung mit Schwimmpflanzen wie Wasserlinsen oder Frischbiss eingesetzt werden.

Ein anderer Fisch, der mit wenig Platz auskommt, ist der Moskitobärbling. Dieser wird nur drei Zentimeter groß und eignet sich besonders für das Nano Aquarium. Auch für diesen Fisch sollte das Aquarium möglichst dicht bepflanzt sein, damit er sich verstecken kann. Der Moskitobärbling gehört zu den Schwarmfischen, sodass in einem Aquarium etwa sieben bis zehn Tiere gehalten werden sollten.

Ein weiterer Fisch für ein Nano Aquarium ist der Perlhuhnbärbling, der ebenfalls in einer Gruppe von etwa zehn Tieren gehalten werden sollte. Perlhuhnbärblinge sind eher schreckhafte Fische, die sich gerne verbergen. Es empfiehlt sich daher eine starke Bepflanzung, um diesen Fischen gute Versteckmöglichkeiten zu bieten.

Aufgrund ihres geringen Wasservolumens eignen sich Nano Behältnisse besonders für die Haltung von Garnelen. Garnelen sind wirbellose Tiere, die sogar durch die Post verwandt werden können. Selbst im Internet gibt es Onlineshops, bei denen Garnelen bestellt werden können. Zwerggarnelen oder Zwergflusskrebs verfügen über eine schöne Färbung und sind im Gegensatz zu den meisten Fischen anspruchslos, widerstandsfähig und pflegeleicht.

Hinzu kommen Schnecken, die das Aquarium sauber halten und faulende Reste und Aas vertilgen. Allerdings sollte die Population von Schnecken, Garnelen und Krebsen in Grenzen gehalten werden, damit kein Futtermangel entsteht.

Pflanzenarten im Nano Aquarium

Die richtigen Wasserpflanzen sorgen im Aquarium für ein natürliches Aussehen. Sie wandeln CO2 in Sauerstoff um und sorgen für eine ausreichende Sauerstoffversorgung aller Lebewesen. Jedoch sollten aufgrund des begrenzten Platzangebotes möglichst kleine Pflanzenarten verwendet werden. Durch den Einsatz schnell wachsender Pflanzen kann eine Konkurrenz zu Algen gebildet werden.

Für ein Nano Aquarium eignen sich auch Moose, weil diese nicht nur anspruchslos sind, sondern in jedem Aquarium gut wachsen. Sie können auf Wurzeln oder Steinen angebracht werden. Ein beliebtes Moos ist das Javamoos, das schnell wächst und für Garnelen eine gute Weidefläche bietet. Riccia fluitans kann auf der Oberfläche des Wassers treiben, aber auch an Steinen oder Wurzeln befestigt werden.

Durch die Anpflanzung von Stengelpflanzen wird die Bildung von Algen vermieten. Stengelpflanzen eignen sich aufgrund ihres hohen Wachstums besonders gut für einen Hintergrund. Erreicht eine solche Pflanze die Wasseroberfläche, kann sie durchtrennt werden und der Kopfsteckling kann neu eingepflanzt werden. Eine der bekanntesten Stengelpflanzen ist die Wasserpest, die aufgrund ihres schnellen Wachstums Algen ebenfalls eine starke Konkurrenz bietet. Ebenso wächst die Rote Ludwigia schnell und sieht aufgrund ihrer Farbe sehr schön aus. Sie bildet dadurch einen guten Kontrast zu den ansonsten grünen Pflanzen. Eine anspruchsvollere Stengelpflanze ist die Rotala wallichii, die sich ebenfalls durch ihre rote Farbe von anderen Pflanzen abhebt. Sie benötigt jedoch viel Licht und eine CO2 Düngung. Ebenfalls leuchtet die Proserpinaca palustris Cuba in strahlendem rot.

Einrichtung und Zubehör des Nano Aquariums

Damit ein Nano Aquarium funktionsfähig betrieben werden kann, ist eine entsprechende Technik notwendig. Im Gegensatz zu einem größeren Aquarium kann die kleinere Variante jedoch weniger kompliziert betrieben werden.

Notwendig ist ein Filter, der in der Regel innerhalb des Behältnisses angebracht wird. Nur durch Einsatz eines Filters kann das Wasser stabil bleiben und auch bei einem Nanu Aquarium niemals fehlen. Wenn in einem Aquarium Tiere gehalten werden sollen, die eine Temperatur von über 22 Grad Celsius benötigen, sollte ein Heizstab verwendet werden. Hier reicht ein kleiner Stab aus, der nur wenig Platz im Aquarium wegnimmt. Es gibt Modelle mit einer LED-Anzeige, die darstellt, dass der Heizstab heizt.

Um ein gutes Wachstum der Pflanzen zu ermöglichen, muss genügend Licht im Aquarium sein. Es gibt zum Beispiel Leuchten, die an die Scheibe geknipst werden und so das Aquarium optimal ausleuchten. Eine CO2 Anlage ist notwendig, wenn das Aquarium dicht bepflanzt ist. Nur durch eine ausreichende Menge von CO2 können Pflanzen optimal mit Nährstoffen versorgt werden.

Dekorationen und Bodenverhältnisse im Nano Aquarium

Ein Nano Aquarium soll auch für eine Wohnung ein schönes und ansehnliches Objekt darstellen, was auch eine passende Dekoration notwendig macht. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein Aquarium zu dekorieren, allerdings sollte möglichst ein natürlicher Charakter erhalten bleiben. Kunststoffe können zum Beispiel gefährliche Inhaltsstoffe an das Wasser abgeben und sind daher nicht geeignet.

Zu den natürlichen Gestaltungsgegenständen gehören Stein, Wurzeln oder Objekte aus Ton. Dazu kommen die bereits schon beschriebenen Wasserpflanzen. Gute Dekorationsobjekte sind zum Beispiel Steine, die in Kombination mit Pflanzen gut aussehen. Weitere Möglichkeiten sind Beispiel Felsen, Riffe oder Terrassen. Ebenfalls können Höhlen mit Moos bepflanzt werden, auch stellen Mooskugeln schöne Gestaltungselemente dar. Nutzer sollten auch hier beachten, dass ein Nano Aquarium nur über einen begrenzten Raum verfügt und die Dekorationsmöglichkeiten somit eingeschränkt sind.

Wichtig ist auch der Bodengrund, welcher einem Aquarium ein natürliches Aussehen verleiht. Der Boden ist ebenfalls für ein gutes, gesundes Pflanzenwachstum wichtig und dient verschiedenen Fischarten als Laichmöglichkeit oder als Wühlgrund. Die einfachste Lösung ist Bodenkies mit einer Körnung von einem bis vier Millimetern. Durch den Einsatz von schwarzem Kies wird weniger Licht reflektiert, wodurch das Aquarium natürlich wirkt. Auf einem dunklen Bodengrund sehen auch farbige Tiere besser aus.

Nano Aquarium – Die Pflege

nano-aquarium-dennerle-nanocubeEin kleines Aquarium reagiert aufgrund seiner geringen Wassermenge sehr sensibel auch auf kleine Veränderungen. Ursache für Veränderungen kann zum Beispiel auch eine zu großzügige Fütterung sein, bei der das nicht gefressene Futter beginnt, zu gammeln.

Etwa einmal wöchentlich sollten 30 bis 50 Prozent des Wassers gegen Frischwasser eingetauscht werden. Mithilfe des ausgetauschten Wassers wird der Anteil von Abbauprodukten, wie zum Beispiel Stickstoffverbindungen des Aquariumwassers verdünnt, was wiederum einem gesunden Wachstum der Pflanzen sowie dem Wohlbefinden der Lebewesen dient.

Es sollte nicht zu viel auf einmal gefüttert werden. Als Richtwert gilt hier die Regel, nur so viel Futter in das Nano Aquarium zu geben, wie die Lebewesen in einer Zeitspanne von etwa zwei bis drei Minuten fressen können. Am besten sollten täglich mehrmals kleinere Portionen gefüttert werden.

Das Nano Aquarium sollte von Anfang an optimal mit Pflanzen ausgestattet sein, wobei zu Beginn schnell wachsende Pflanzen das Auftreten von Algen verhindern.

Nano Aquarium kaufen – Worauf achten?

Wenn Sie sich ein Nano Aquarium kaufen möchten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Tiere man dort pflegen will. Wer sich für Garnelen, Krebs oder kleine Fische entscheidet, für den sind Nano Aquarien geeignet. Allerdings sollte der Besatz mit verschiedenen Lebewesen nicht zu groß sein.

Wichtig ist die Wahl des richtigen Standortes. Ein Aquarium sollte nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie Heizkörpern oder Kachelöfen stehen. Ebenso darf es nicht an einem unruhigen Ort aufgestellt werden.

Wesentlicher Faktor ist jedoch ein Aquarium, das über eine hohe Qualität und gute Ausstattung verfügt. Von Bedeutung sind hochwertige Filter, ausreichende Abdeckungen und eine gute Beleuchtung. Dabei empfiehlt sich der Kauf von Produkten von Markenherstellern.

Nutzer müssen beachten, dass ein Aquarium einmal auslaufen kann. Auch wenn diese Wahrscheinlichkeit gering ist, lohnt sich für diesen Fall der Abschluss einer Aquariumversicherung.